Häufig gestellte Fragen zur Anerkennung RehaSport

Sie haben Fragen zum Anerkennungsverfahren oder Zertifizierungsfristen?
Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ).

Häufig gestellte Fragen zur Anerkennung RehaSport
Was ist ein Institutionskennzeichen und wo kann ich es beantragen?

Das Institutionskennzeichen (IK) ist ein eindeutiges Merkmal für die Abrechnung mit den Trägern der Sozialversicherung.Vertragspartner, die im Rahmen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation Leistungenerbringen, erhalten ein Institutionskennzeichen. Die Vergabe und Verwendung des IK ist im Februar 1979 vonden Spitzenverbänden der Träger der Sozialversicherung vereinbart worden. Hierbei sind der bundeseinheitlicheAufbau des Kennzeichens sowie Vergabe und Abrechnungsverfahren festgelegt worden.Aufgrund der positiven Erfahrungen ist das IK in das Sozialgesetzbuch aufgenommen worden und wird seit dem 1. Januar 1989 als offizielles Kennzeichen der Leistungsträger und Leistungserbringer im Schriftverkehr und fürAbrechnungszwecke verwendet (§ 293 SGB V).

Die Beantragung erfolgt bei:
Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen (SVI)
Alte Heerstraße 111
53757 Sankt Augustin
Telefon (02241 ) 23101

Welche Unterlagen müssen bei der Anerkennung eines RehaSport-Angebots eingereicht werden?

Für die Anerkennung eines RehaSport-Angebots müssen folgende Unterlagen eingereicht werden:

Antrag „AN“ (Anerkennung der Gruppe)
Für jedes neue RehaSport-Angebot beim BSSA einzureichen.

Antrag„E“ (Erklärung zur Einhaltung der Vorgaben aus der Rahmenvereinbarung)
Einmalig beim BSSA einzureichen.

Antrag „AP“ (Ansprechpartner RehaSport)
Einmalig beim BSSA einzureichen.

Antrag „M“ (medizinische Betreuung)
Verbleibt im Verein (1 x pro Arzt) und ist bei Aufforderung durch den BSSA einzureichen.

Antrag „ÜL“ (Übungsleiter)
Verbleibt im Verein (1 x pro ÜL) und ist bei Aufforderung durch den BSSA einzureichen.

Wie läuft die Prüfung des RehaSport-Angebots ab?

Die Prüfung erfolgt durch den BSSA als anerkennende Stelle. Hierbei wird anhand der Angaben auf den Antragsformularen die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben überprüft. Sollten alle Voraussetzungen für eine Anerkennung erfüllt sein, so erhält der Verein vom BSSA eine Rechnung in Höhe von 20,- € für jedes neuanerkannte Angebot. Nach Zahlungseingang wird dem Verein das Zertifikat für das neue Angebot übersandt. Das Anerkennungsdatum (Beginn des Anerkennungszeitraumes) ist das Zahlungseingangsdatum.

Wie viel kostet die Anerkennung einer Rehasport-Gruppe?

Für ein beantragtes Rehabilitationssportangebot, welches die laut Rahmenvereinbarung zur Durchführung des Rehabilitationssport geforderten, qualitativen Parameter für die Anerkennung erfüllt, ist vom beantragenden Verein eine Gebühr in Höhe von 20,- Euro zu entrichten.

Welche Fristen müssen im Rahmen der Anerkennung eines RehaSport-Angebots beachtet werden?

Jedes anerkannte RehaSport-Angebot besitzt eine Gültigkeit von zwei Jahren. Der Gültigkeitszeitraum ist auf dem Zertifikat, welches für jede anerkannte Gruppe durch den BSSA ausgestellt wird, ersichtlich. Vor dem Ablauf des Zertifizierungszeitraumes muss der Verein für das ablaufende RehaSort-Angebot die Rezertifizierung/ Verlängerung um weitere zwei Jahre beim BSSA beantragen.

Frist für die Beantragung der Rezertifizierung/ Verlängerung der Rehasportangebote:
frühestens zwei Monate – spätestens zwei Wochen vor dem Ablauf des Angebots.

Es werden zwei Möglichkeiten für die Beantragung angeboten:


Möglichkeit: Papierform
Einreichen des Formulars „Antrag auf Rezertifizierung“ für jedes Angebot das rezertifiziert/verlängert werden soll. Das Formular ist auf der Homepage des BSSA unter www.bssa.de im Downloadbereich/Rubrik Rehabilitationssport abrufbar. Die schriftliche Bestätigung des BSSA zur Rezertifizierung erfolgt auf demselben Formular und wird den Vereinen übersandt.

Möglichkeit: Digitale Form
Der Verein sendet eine E-Mail mit folgendem Text:

Antrag auf Rezertifizierung:
Hiermit beantragt der Verein … die Rezertifizierung der Rehabilitationssportangebote auf der Grundlage der Rahmenvereinbarung für den Rehabilitationssport (und das Funktionstraining) vom 01.01.2011 um weitere zwei Jahre und bestätigt die weiterführende Einhaltung der Qualitätsanforderungen an den Rehabilitationssport einschließlich der Mitteilung über mögliche Veränderungen des Angebots und der betreuenden Personen (Übungsleiter/Arzt).
Einer Veröffentlichung der im Anhang genannten Angaben auf der Homepage des BSSA im Internet sowie der Weitergabe an die Kostenträger stimmen wir zu.
Als Anhang ist dieser E-Mail eine Übersicht der zu verlängernden Angebote im Excel-Format beizufügen. Die eingetretenen Änderungen sind gelb zu unterlegen. Der Status der Angebote (Mitgliedergruppe/Nichtmitgliedergruppe/Mischgruppe) ist ebenfalls anzugeben. Dies kann z. B. durch Farbunterlegungen in der Spalte „Zertifikatnummer“ (Mitgliedergruppe = grün, Nichtmitgliedergruppe = blau, Mischgruppe = rot) erfolgen oder in einer Extra-Spalte vermerkt werden.
Bei neuen Übungsleitern/Ärzten ist das Formular „ÜL“ bzw. „M“ einmalig einzureichen, soweit dieses dem BSSA noch nicht vorliegt.

Für jedes rezertifizierte/ verlängerte Angebot stellt der BSSA ein neuausgestelltes Zertifikat aus (kostenfrei).

Erhalte ich eine Information vor dem Ablauf der RehaSport-Angebote?

Ja, der BSSA informiert vierteljährlich über die ablaufenden RehaSport-Angebote im folgenden Quartal. Dies erfolgt per E-Mail an die E-Mailadresse des Vereins. Vereine, die keine E-Mailadresse dem BSSA übermittelt haben, erhalten diese Information auf dem Postweg.

Welches Formular muss der betreuende Gruppenarzt unterschreiben?

Der betreuende Gruppenarzt muss einmal während seiner Betreuungstätigkeit im jeweiligen RehaSport-Verein das Formular „M“ unterschreiben. Der Verein reicht das Formular einmalig bei Aufforderung durch den BSSA ein.

Für Herzgruppen:


Sollte der Arzt auch in Herzgruppen als betreuender Gruppenarzt (ständige Anwesenheit während der Übungseinheit) tätig werden, so kann der Verein die Aufnahme in den „Berufshaftpflichtversicherungsvertrag für angestellte Ärzte und Ärzte im Ruhestand“ (Vertrag zwischen BSSA-HDI-Gerling) beantragen. Die Beantragung erfolgt durch den Verein über das dafür vorgesehene, vom Arzt unterschriebene Formular. Für den Verein bzw. den Arzt entstehen hierfür keine Kosten. Niedergelassene Ärzte, die ebenfalls die ärztliche Betreuung in Herzgruppen übernehmen, besitzen i. d. R. eine eigene Berufshaftpflichtversicherung….

Wie lange gilt eine Anerkennung?

Jedes anerkannte RehaSport-Angebot besitzt eine Gültigkeit von zwei Jahren. Der Gültigkeits- bzw. Anerkennungszeitraum ist auf dem Zertifikat, welches für jedes anerkannte Angebot durch den BSSA ausgestellt wird, ersichtlich.

Kann ich bereits zertifizierte RehaSport-Angebote ändern?

Sobald eine Änderung innerhalb einer Gruppe eintritt (z. B. Übungsleiter, Zeit, Tag) muss eine zeitnahe Mitteilung an den BSSA erfolgen. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Papierform (Formular Änderungsmitteilung)
2. Digitale Form

Der Verein sendet eine E-Mail mit folgendem Text:
Änderungsmitteilung:
Hiermit teilt der Verein ………………………..die Änderung/en der Rehabilitationssportgruppe/n auf der Grundlage der Rahmenvereinbarung für den Rehabilitationssport (und das Funktionstraining) vom 01.01.2011 mit.Der Verein bestätigt die weiterführende Einhaltung der Qualitätsanforderungen an den Rehabilitationssport.
Einer Veröffentlichung der im Anhang genannten Angaben auf der Homepage des BSSA im Internet sowie der Weitergabe an die Kostenträger stimmen wir zu.
Als Anhang ist dieser E-Mail eine Übersicht der Gruppen (in denen sich Änderungen ergeben haben)im Excel-Format beizufügen. Die Änderungen innerhalb der Gruppen sind gelb zu unterlegen. Der Gruppenstatus (Mitgliedergruppe/Nichtmitgliedergruppe/Mischgruppe) ist ebenfalls anzugeben. Dies kann z. B. durch Farbunterlegungen in der Spalte „Zertifikatnummer“ (Mitgliedergruppe = grün, Nichtmitgliedergruppe = blau, Mischgruppe = rot) erfolgen oder in einer Extra-Spalte vermerkt werden.
Bei neuen Übungsleitern/Ärzten ist das Formular „ÜL“ bzw. „M“ einmalig einzureichen, soweit dieses dem BSSA noch nicht vorliegt.

Falls Zertifikatneuausstellungen gewünscht sind, so bitten wir den Verein um eine Information.

Was geschieht mit meinem Angebot, wenn eine Anerkennung abgelaufen ist?

Im Falle des Ablaufs eines Angebotes muss der Verein die Anerkennung für das betreffende RehaSport-Angebot mit dem Antrag „AN“ neu beantragen. In diesem Fall wird dann auch die Zertifizierungsgebühr in Höhe von 20,- Euro/ Angebot fällig. Die Abrechnung der Übungseinheiten für das betreffende RehaSport-Angebot ist nur für den genehmigten Anerkennungszeitraum möglich. Übungseinheiten außerhalb eines Anerkennungszeitraumes dürfen nicht abgerechnet werden.