Projekte Rehasport – Die Gesundheit im Blick

Ziel des BSSA ist es, flächendeckend RehaSport für alle Erkrankungsbereiche anzubieten. Gemeinsam mit den Mitgliedsvereinen initiiert der BSSA Projekte, um RehaSport-Angebote für bestimmte Zielgruppen z. B. Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen, aufzubauen.

Hier erhalten Sie einen Überblick über das aktuelle Projekt im RehaSport sowie über alle bereits durchgeführten Projekte.

Projektstart: „Kids Aktiv – RehaSport für Kinder und Jugendliche“


Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) startete am 5. September 2018 in Halle sein neues Rehabilitationssport-Projekt „Kids Aktiv – Rehasport für Kinder und Jugendliche“. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit den Sozialpädiatrischen Zentren Halle und Magdeburg umgesetzt und hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Projekte Rehasport – Die Gesundheit im Blick

Engagiert für das Projekt Kids Aktiv: Doreen Seiffert, Silke Gebhardt, Andrea Holz (v. l.) und Übungsleiter aus Projektvereinen
Foto: pandamedien

10 Vereine des BSSA haben sich für die Projektteilnahme eingeschrieben.

  1. Verein für Sporttherapie und Behindertensport 1980 Magdeburg e. V.
  2. Universitätssportverein Halle e. V.
  3. Rehabilitations- Präventions- und Gesundheitssportverein Halle e. V.
  4. Polizeisportverein 90 Dessau-Anhalt e. V.
  5. Rehabilitations- und Blinden- & Sehbehinderten Sportverein e. V. (Landkreis Anhalt-Bitterfeld)
  6. Physiolife e. V. (Landkreis Anhalt-Bitterfeld)
  7. Präventions- und Rehasportverein Oebisfelde e. V. (Bördekreis)
  8. Reha- und Präventionssportverein Balance e. V. (Landkreis Harz)
  9. Franklin-Methode & Reha-Sportverein Harz e. V.
  10. Handball- und Turnverein 1861 Halberstadt e. V. (Landkreis Harz)

Ziel der gemeinsamen Arbeit ist es, speziell für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen Rehabilitations-Sportgruppen aufzubauen. Im Focus stehen orthopädische Erkrankungen, Diabetes mellitus, Lungenerkrankungen (z. B. Asthma Bronchiale), geistige Behinderungen, ADHS, Adipositas und neurologische Erkrankungen. Im Rahmen des Projekts erhalten die Übungsleiter indikationsspezifische Fortbildungen z. B. in den Sozialpädiatrischen Zentren in Halle und Magdeburg sowie in Kliniken. Auf der Basis der erworbenen Kenntnisse bei Arzt- und Therapeutenvorträgen und Hospitationen ist es ein weiteres Ziel des Projekts, nachhaltige Sportangebote in Form von Kinder-Sportgruppen aufzubauen.

Zum Projetauftakt gab die Chefärztin, Frau Dr. med. Christiane Fritzsch, einen Einblick in die Arbeit des Sozialpädiatrischen Zentrums am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale). Die Referentin für Rehasport des BSSA und Projektleiterin, Doreen Seiffert, stellte den Teilnehmern den zweijährigen Projektplan vor und gab Informationen zu den Möglichkeiten der Förderung. Jörg Möbius, Leiter des Regionalzentrums Nord und Geschäftsführer des VSB 1980 e. V., zeigte den Teilnehmern am Bespiel seines Vereins Möglichkeiten auf, wie RehaSport-Angebote für Kinder im Verein umgesetzt werden können. Einen Einblick in die Vielfalt der praktischen Übungen zur Förderung der koordinativen Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen erhielten die Teilnehmer von Christiane Greiner-Maneke (Vorsitzende des Vereins „Franklin-Methode und Reha-Sport-Verein Harz e. V.“)

In der Kindheit und Jugend werden wichtige Weichen für das spätere Leben gestellt. Behinderungen oder chronische Erkrankungen können in dieser frühen Lebensphase bereits zu vielfältigen Teilhabeeinschränkungen führen und sowohl die aktuelle als auch spätere Lebenssituation wesentlich beeinträchtigen. Eine frühzeitig, gezielte Versorgung betroffener Kinder und Jugendlicher ist daher von fundamentaler Bedeutung.

Der Rehabilitationssport für Kinder und Jugendliche bietet den Rahmen für ein individuell auf die Bedürfnisse abgestimmtes Sportangebot und stellt einen niedrigschwelligen Schritt zur Förderung eines aktiven Lebensstils dar. Ziel ist die Förderung der motorischen und geistigen Entwicklung, die Stärkung des Selbstwertgefühls der Kinder und Jugendlichen sowie die Schaffung bestmöglicher Voraussetzungen für den Alltag, für die Schule und den späteren Beruf. Rehabilitationssport nach § 64 SGB IX bietet dafür einen Lösungsansatz.

Die angestrebte Fortsetzung der sportlichen Betätigung im Rahmen der Mitgliedschaft in einem Sportverein, auch nach Absolvieren der ärztlichen Verordnung, macht in besonderem Maße die Nachhaltigkeit des Projektes aus.

Projekt: „Aktiv mit Krebs“


Projekt „Aktiv mit Krebs“ mit erfolgreichem Abschluss

Nach zweijähriger Laufzeit fand das BSSA-Projekt „Aktiv mit Krebs“ seinen erfolgreichen Abschluss. Es wurde in Kooperation mit der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e. V. (SAKG) umgesetzt. In sechs der 13 am Projekt beteiligten Vereine entstanden in diesem Zeitraum insgesamt sieben neue RehaSport-Gruppen speziell für Menschen mit Krebserkrankungen. Darüber hinaus wurden ca. 100 Betroffene in bestehende orthopädische RehaSport-Gruppen integriert.

Projekt-Ziel war es, speziell für Menschen mit Krebserkrankungen sportliche Angebote zu unterbreiten. Die Übungsleiter der Vereine bildeten sich zu Spezifika der entsprechenden Krankheitsbilder und darauf abgestimmten sportlichen Übungen weiter. Gemeinsam wurden Informationsmaterialien für Betroffene erarbeitet und Kontakte zu Fachärzten und Rehabilitations-Einrichtungen aufgebaut. Die sportlichen Offerten können über den verordneten Rehabilitationssport nach § 64 SGB IX genutzt werden.
Zum Projetabschluss am 30. Mai 2018 referierten Dr. Josephine Reiche zum Thema: „Ernährung bei Krebserkrankungen“, André Golla stellte die Erkenntnisse vor, die in der Auswertung der Befragung von mehr als 100 RehaSport-Teilnehmern in acht Vereinen gewonnen wurden und Geschäftsführer Sven Weise berichtete zu Neuem aus der SAKG.

Die erfolgreiche Arbeit der Vereine Reha Vita + Gesund Sachsen-Anhalt, Reha-Sportverein Hohe Börde Gesund und Fit, SV Chemie Genthin, VSB 1980 Magdeburg, VGBS Magdeburg, GRSV Elsteraue e. V., USV Halle, RPG Halle, BSSV Köthen, RBSSV Bitterfeld-Wolfen, SVGR Sangerhausen, ASV 1902 Sangerhausen und Reha-Sport Kretzschau wurde mit Anerkennungsurkunden honoriert.

Projekte Rehasport – Die Gesundheit im Blick

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Abschlussveranstaltung des Projekts „Aktiv mit Krebs“
Foto (Michael Deutsch)

Der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) in Kooperation mit der der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e. V. (SAKG) startete am 19. August 2016 in Halle (Saale) das Projekt „Aktiv mit Krebs“. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren.

Projekte Rehasport – Die Gesundheit im Blick

13 Vereine des BSSA nehmen am Projekt teil:

  1. Rehabilitations-, Präventions- und Gesundheitssportverein Halle e. V.
  2. Universitätssportverein Halle e. V.
  3. Gesundheits- und Rehabilitationssportverein Elsteraue e. V.
  4. Reha Vital + Gesund Sachsen-Anhalt e. V.
  5. Reha-Sportverein Hohe Börde Gesund und Fit e. V.
  6. SV Chemie Genthin e. V.
  7. Rehabilitations- und Blinden- & Sehbehinderten Sportverein (RBSSV) Bitterfeld-Wolfen
  8. Behinderten-Rehabilitations-Senioren-Sportverein Köthen e. V.
  9. Athletischer Sportverein 1902 Sangerhausen e. V.
  10. Sportverein für Gesundheit und Rehabilitation Sangerhausen e. V.
  11. Reha-Sport Kretzschau e. V.
  12. Verein für Sporttherapie und Behindertensport 1980 Magdeburg e. V.
  13. Verein für Gesundheit, Bewegung und Sport an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg e. V.

Projekt: „Aufbau von Rehabilitationssportgruppen für Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen“ – 2014 bis 2016


Nach zweijähriger Laufzeit wurde das BSSA-Projekt „Aufbau von Rehabilitationssportgruppen für Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen“ am 24. Juni 2016 in Halle (Saale) erfolgreich abgeschlossen.

Neun Vereine des BSSA beteiligten sich an diesem Projekt, dessen Ziel es war, speziell für die Zielgruppe der Menschen mit Atemwegserkrankungen entwickelte sportliche Angebote anzubieten.

Von August 2014 bis Juni 2016 trafen sich die Projektteilnehmer sechs Mal in Halle (Saale), Magdeburg bzw. Lostau. Einige Vereinsmitarbeiter besuchten die Fachmesse „therapie Leipzig“ und nahmen an der Fortbildung zum Thema „Atemwegserkrankungen“ teil.

In sechs Mitgliedsvereinen entstanden in diesem Zeitraum insgesamt sieben neue RehaSport-Gruppen für diese spezifische Patientengruppe. Die Projektidee entstand im Jahr 2013 auf der Basis der Analyse des Versorgungsgrades an RehaSport-Angeboten für Atemwegserkrankte in Sachsen-Anhalt.